Network-Marketing – Ist Network Marketing das Geschäft der Zukunft?

Fällt der Begriff Network-Marketing denken die meisten Menschen sofort an Pyramiden- oder Schneeballsysteme. Kein Wunder. Denn gerade im Direktvertrieb gibt es dutzende unseriöse Unternehmen, bei denen allenfalls diejenigen gut verdienen, die möglichst weit oben an der Spitze stehen. Doch das ist völliger Unsinn. Während Pyramiden- oder Schneeballsysteme in Deutschland illegal sind, bezeichnet Network-Marketing nur eine spezielle Form des Direktvertriebs. Viele namenhafte Firmen, wie Tupperware, Vorwerk, Bofrost, Deutsche Vermögensberatung AG oder Lifeplus arbeiten sehr erfolgreich mit diesem Konzept.

Wir möchten Dir zeigen, was wirklich hinter dem Begriff „Network-Marketing“ steckt!
Network Marketing

Was ist Network-Marketing?

Network Marketing ist ein im Prinzip leicht zu verstehendes und logisch aufgebautes Geschäftsmodell. Dabei bezeichnet Network-Marketing oder auch MLM (Multi-Level-Marketing) lediglich ein spezielles Vertriebskonzept. Bei diesem Konzept verkauft das Unternehmen ihre Produkte oder Dienstleistungen direkt an den Endverbraucher – ganz ohne Zwischenhändler (Groß- und Einzelhandel).

Im Network-Marketing wird zudem ohne große Marketingkampagnen gearbeitet. Stattdessen wird Kunden, die begeistert von den Produkten der Network Marketing Firma sind, die Möglichkeit eingeräumt, die Produkte weiter zu empfehlen. Haben sie dies erfolgreich getan, erhalten sie dafür eine Provision.

Dabei hat das „ursprüngliche Konzept“ hinter Network-Marketing nichts mit dem Verkauf sinnloser Produkte zu tun. Leider gibt es da draußen viele schwarze Schafe, die aus der Unwissenheit vieler Menschen ihren eigenen Profit scheffeln wollen, woher auch der zunehmend schlechte Ruf von Network-Marketing kommt.

Network-Marketing: Der „ursprüngliche“ Leitgedanke …

Der „ursprüngliche“ Leitgedanke hinter Network-Marketing ist ein wirklich faires und cleveres Geschäftsmodell.

Stell Dir vor, Du gehst in den neuen Parfümladen um die Ecke. Dort testest Du einige Parfüms und entscheidest Dich letztendlich für das, dass Dich am meisten überzeugt. Du bist mit dem neuen Parfüm äußerst zufrieden. Am Abend triffst Du Dich mit Deinen Freunden auf ein Gläschen Wein. Plötzlich fragt einer Deiner Freunde: „Du riechst heute aber gut! Was ist das denn für ein Parfüm?“ Du erzählst ihm wie das neue Parfüm heißt, wo Du es gekauft hast und vielleicht sogar wieviel es gekostet hat. Dein Freund ist ebenfalls von dem Parfüm begeistert. Als ihr euch eine Woche später wieder trefft, hat er sich das Parfüm auch gekauft. Der Haken dabei: Obwohl Du Deinen Freund auf das Parfüm aufmerksam gemacht hast – erhältst Du keine Provision. Und genau das ist der Unterschied zum Network-Marketing!

Leitgedanke: Ein Kunde kauft ein Produkt. Ist er mit dem Produkt zufrieden, empfiehlt er es weiter. Das Network-Marketing Unternehmen gibt dem zufriedenen Kunden die Möglichkeit das Produkt weiterzuempfehlen und erhält dafür eine Provision. Ist der neue Kunde auch zufrieden, empfiehlt er es ebenfalls weiter. Ist er nicht zufrieden, empfiehlt er es nicht weiter oder spricht sogar schlecht über das Produkt.

Das ist übrigens auch der Grund, warum die meisten Network-Marketing Firmen überdurchschnittlich gute Produkte anbieten. Wenn die Produkte nicht weiterempfohlen werden, wird sich die Firma auf lange Sicht nicht auf dem Markt halten können.

Beispiel: Hast du schon einmal mit Leuten gesprochen, die einen Thermomix oder Produkte von Tupperware Zuhause haben? Die meisten sind davon restlos überzeugt, obwohl sie damit nichts verdienen.

Kennst du vielleicht Produkte, Filme, Geschäftsläden etc., die du schon weiterempfohlen hast? Wieviel Provision hast du dafür erhalten?

Wie funktioniert Network-Marketing (Empfehlungsmarketing)?

Wie Network-Marketing funktioniert, lässt sich am besten anhand eines Beispiels erklären. (Wichtig: Das Beispiel ist rein fiktiv und dient nur zur Veranschaulichung)

Schauen wir uns dazu einmal den herkömmlichen Vertriebsweg eines klassischen Unternehmens an. Nehmen wir an, unsere Firma sei ein Kaufhaus. Ein Kunde kommt in das Geschäft und kauft ein Produkt im Warenwert von 100 Euro.

Mit Network-Marketing Schritt für Schritt in die persönliche und finanzielle Unabhängigkeit

 

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns auf Deine Bewertung:
[Insgesamt: 1 Durchschnitt: 5]